Willkommen beim NABU Vogelsberg

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Kreisverband Vogelsberg e.V. möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.


Termine des KV Vogelsberg, des NABU Hessen und des NABU bundesweit erfahren Sie hier:

 


3 Exkursionen: Bodenleben erleben

 

Der Vogelsberggarten bietet im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zu „Boden“ des BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung)- Netzwerks in Kooperation mit dem Museum im Vorwerk, Ulrichstein an:

 

An drei Standorten – Grünland, Ackerland/Grabland, Waldboden – erfolgt eine kurze Einführung zu dem organischen Leben im Boden, der Bodenhorizonte und des Aufwuchses. Es werden jeweils drei Proben, zum Beispiel für den Bodentyp Grünland: extensiv bewirtschafteter Borstgrasrasen, extensiv bewirtschaftete Goldhaferwiese, intensiv bewirtschaftete Wiese/ Silage, entnommen. Im Museum im Vorwerk in Ulrichstein werden die Bodenproben mit Binokularen und Mikroskopen analysiert.

 

So werden Makroorganismen wie Regenwürmer und Springschwänze

 

Von U. Burkhardt - Taken and uploaded on de:WP the 01/06/2006 by de:Benutzer:Onychiurus, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=793827

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und Mikroorganismen wie Amöben

Von Cymothoa exigua - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24395008

oder das Pilzmyzel sichtbar.

Von Ellen Larsson - R. Henrik Nilsson, Erik Kristiansson, Martin Ryberg, Karl-Henrik Larsson (2005). "Approaching the taxonomic affiliation of unidentified sequences in public databases – an example from the mycorrhizal fungi". BMC Bioinformatics 6: 178. DOI:10.1186/1471-2105-6-178., CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=459872

Anschließend werden die Ergebnisse qualitativ und quantitativ unter den Aspekten der nachhaltigen und effizienten Bewirtschaftung von Böden bewertet und diskutiert.

 

Referenten sind:

 

Richard Golle, Leiter des Vogelsberggartens, Christine Albers, Museum im Vorwerk.

 

 

 

Ort & Zeit: 10., 17. und 24. August 2024, jeweils ab 12.00 Uhr;

 

Start- und Treffpunkt ist am 10.08.2024 das Museum im Vorwerk in Ulrichstein, der Beginn der Exkursionen jeweils um 12.00 Uhr. Fahrten zu unterschiedlichen Orten werden vor Ort organisiert.

 

25 Teilnehmer:innen, Voranmeldung unter: info@vogelsberggarten.de bis zum 31.07.2024

 


Foto: Olaf Kühnapfel, Gemeiner Rosenkäfer (Cetonia aurata)

 

Insekten-Stelldichein auf Doldenblütlern

 

Der Blütenstand der Doldenblütler besteht aus vielen kleinen Döldchen. Der wissenschaftliche Name Umbelliferae bedeutet soviel wie Schirmträger und dies beschreibt den Blütenstand dieser Pflanzenfamilie sehr passend, bei denen die Einzelblüten auf fast der gleichen Ebene sitzen.

 

Die Einzelblüten der Dolden tragen fünf nur kleine, meistens weiße Kelchblätter, die bei einigen Arten verkümmert sind oder gar ganz fehlen.  Besucht und bestäubt werden die Blüten von meist kurzrüsseligen Insekten - von Käfern, Schwebfliegen, Wildbienen, Wanzen und Schmetterlingen. Da die Dolden eine stabile Landefläche bilden, können auch schwere Käfer, wie Rosenkäfer und größere Bockkäfer darauf Halt finden und an den Blüten fressen.

 

 

Die Dolden dienen aber nicht nur der Nahrungsaufnahme, sondern sind auch Treffpunkt und Paarungsort. Viele Bockkäferarten finden dort ihren Partner, Fliegen balzen auf den Blütentellern und Hornissen gehen hier auf Jagd nach anderen Insekten. Auch die Krabbenspinne muss hier nur geduldig auf ihre Beute warten.

 

Schenkelkäfer, Buntkäfer, Schmalbock, Rosenkäfer, Schnellkäfer, Stolperkäfer, Krabbenspinne, Antennenmotte, Perlgrasfalter, Widderbock, Streifenwanze, Stachelkäfer - sie alle besuchen die weißen oder grünlichen Schirme. 

 

An sonnigen Waldwegen, entlang von Hecken kann man hier auf Entdeckungsreise in die Insektenwelt gehen. Auch in Gärten trifft man Insekten an Doldenblütlern, sei es am Giersch, am Fenchel, Dill, Koriander oder Kümmel. Man muss sie nur blühen lassen. Eine wunderbare Einladung die Vielfalt der Insekten kennenzulernen.

 

Olaf Kühnapfel, 14.06.2024

 

Fotos: Olaf Kühnapfel, Stolperkäfer (Valgus hemipterus), Wespenglasflügler (Synanthedon vespiformis), Perlgrasfalter (Coenonympha arcania), Raupenfliege (Ectophasia crassipennis), Streifenwanze (Graphosoma italicum), Metallgrüner Schenkelkäfer (Chrysanthia viridissima), Gefleckter Schmalbock (Rutpela maculata), Kleiner Schmalbock (Stenurella melanura),Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) mit Schwebfliege

 

 

 

 

 


AG Weißstorch

Die AGWeißstorch stellt sich vor
Auch im Vogelsberg breiten sich die Weißstörche immer weiter aus.. Das ist nicht zu übersehen.
Immer mehr Horste werden besiedelt und die großen Vögel begeistern die Menschen. Daher ist es
interessant, dieses Phänomen genauer zu beobachten und zu dokumentieren. Zu diesem Zweck hat
sich im NABU Kreisverband  Vogelsberg die AGWeißstorch gegründet.
Hauptanliegen dieser Arbeitsgruppe ist es, die Bruten und sonstige Aktivitäten derWeißstörche im
Vogelsbergkreis zu erfassen und an die HessischeWeißstorcherfassung weiterzugeben.
Interessierte Bürger*innen sind herzlich aufgefordert, dabei mitzumachen und ihre Beobachtungen
zu melden. Kontaktperson ist Annette König (siehe unten).
Das Jahr 2023 war das bisher erfolgreichste Jahr für dieWeißstörche im Vogelsbergkreis. Von 25
angefangenen Bruten wurden 23 erfolgreich abgeschlossen und 58 Jungvögel sind ausgeflogen. In
mehreren Ortschaften wurden weitere Nestplattformen für die Störche aufgestellt und man darf
gespannt sein, welche davon in den nächsten Jahren angenommen werden. Allerdings kann es auch
wieder weniger erfolgreiche Jahre geben. Das hängt unter anderem sehr vomWetter ab. Umso
schöner ist es, wenn möglichst viele Menschen ihre Augen offen halten und die Störche beobachten,
aber bitte, ohne sie zu stören!
Informationen und Fragen gerne an:


Annette König, NABU Vogelsberg
annettekoenigin@gmail.com
Tel.: 06634 6139298
Handy: 0159 08435795

Neue Info in der AG Weißstorch:

 

Winterstörche melden. Machen Sie mit!
Immer öfter bleiben einzelne Weißstörche im Winter auch bei uns. Solche Beobachtungen sind interessant und sollten mit genauer Ortsangabe und Datum gemeldet werden unter
Damit können Sie zur Sammlung wissenschaftlich wertvoller Daten beitragen!



Blauflügelige Ödlandschrecke fliegt im Vogelsberg